14. Januar 2017

Verloren in Details

Sechseinhalb Stunden vom Zuschneiden bis zur fertigen Hose. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich für eine Hose je so lange gebraucht hätte. Aber zugegeben… ein wenig differenzieren muss ich das noch. Denn die Hose ist beim Nähtreffen am letzten Freitag entstanden und da gab es wieder reichlich zu quatschen und zu essen. Da kann sich so ein Projekt ja schon mal in die Länge ziehen. Dennoch ist der Zeitaufwand relativ groß gewesen. Ich habe nämlich erstmals einige Eyecatcher angebracht, die so bei mir noch nie zu sehen waren. Und während ich so daran arbeitete, kamen immer neue Ideen, die probiert werden mussten. Aber die Arbeit hat sich sowas von gelohnt. 


Schon oft habe ich diese tollen gestanzten Verzierungen gesehen, die ein Kleidungsstück wirklich gelungen aufwerten. Grund genug das ebenfalls auszuprobieren. Also spontan vorm Nähtreffen versucht noch passende Stanzgeräte zu bekommen. Ich bin fündig geworden. Und zufällig hatten sie neben einem Schwein nur noch das Kleeblatt und das Hufeisen. Passt ja perfekt. Wie ich es am Ende umsetzen wollte, wusste ich nicht. Das ergab sich eher spontan.


Man kann tatsächlich sagen, dass ich seit Jahren Webbänder zu hause liegen habe, aber irgendwie nie weiß, was ich damit anfangen soll. Aber dieses Jahr müssen da einfach mal ein paar abgebaut werden, auch wenn es nur in kleiner Form, so wie hier, der Fall ist.
Bei der Knopfleiste musste ich etwas improvisieren. So spontan habe ich keine passenden Knöpfe gefunden, also habe ich ersatzweise Snappap benutzt. Mal schauen ob das hält. Irgendwann werden sie wohl gegen richtige ausgetauscht werden.


Kniepatches gab es diesmal über die ganze Breite. Tatsächlich so auch noch nie umgesetzt.


Auch hinten kam ich nicht drumherum ein paar verspielte Details einzuarbeiten.


Im übrigen, sicherlich habt ihr es erkannt, habe ich hier seit langem mal wieder einen Täschling 2.0 genäht. Unten um 5 cm verlängert, damit der Große auch lange was davon hat.

verlinkt bei: made4boys, kiddikram,

12. Januar 2017

RUMS #2

Ich zeige euch gleich mal Teil Nummer zwei welches für mich entstanden ist. Eine Lady Mariella. Den Schnitt habe ich mir vor allem deswegen geholt, weil ich mal etwas anderes machen wollte. Immer nur Kapuzenpullis oder Rundhalsauschnitt wird ja doch irgendwie langweilig. 
Vernäht habe ich dafür einen tollen Stoff von Staghorn.
Ein leichtes grau mit ganz dezenten Pusteblumen. Ich stehe total darauf.



Ich finde Schnitt und Stoff passen wunderbar zusammen. Ich sollte vielleicht nur mal den Mut haben eine Nummer kleiner zu nähen. Ich mag es eigentlich eher lockerer, aber bei dem Modell muss ich noch ein besseres Mittelmaß finden. 
Hab mich übrigens das erste Mal getraut Knöpfe selbst zu beziehen. Hat wunderbar geklappt und wird definitiv auch in die Kategorie "Das mache ich wieder!" eingereit. 
Damit der Ausschnitt seine Form behält, habe ich die zwei Bündchenstreifen noch neben dem Knopf fixiert.

Damit geht's abermals zu RUMs.

 LG Eure Netti

verlinkt bei: RUMs
Schnitt: Lady Mariella von Mialuna

5. Januar 2017

RUMS #1 im Jahr 2017

Neues Jahr. neuer Start. Im letzten halben Jahr bin ich tatsächlich einfach nicht wirklich zum bloggen gekommen. Mal fehlte einfach die Zeit und mal hatte ich schlichtweg keine Lust. Es ist eben doch ziemlich zeitaufwendig einen Blog zu führen. Halbwegs vernünftige Bilder machen, diese bearbeiten und den Post schreiben. Da kommt einiges an Arbeit zusammen. Aber letztendlich mache ich mir keinen Stress mehr. Ich muss, ich muss, ich muss... neee! Ich schreibe nur noch, wenn ich Zeit und Lust dazu habe. Es soll ja schließlich Spaß machen.

In diesem Jahr fange genauso an wie im letzten. Ich zeige euch etwas, dass ich für mich genäht habe. 
Bei der letzten Makerist-Aktion habe ich kräftig zugeschlagen und reichlich Schnitte von Mialuna geshoppt. Und zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich endlich mal wieder Zeit gefunden gleich eins davon umzusetzen. Die Lady Comet sollte es werden. Den richtigen Stoff hatte ich schon da. Ich hatte eine ganz klare Vorstellung und genau so habe ich sie auch umgesetzt.


Erstmals habe ich eine elastische Paspel eingearbeitet. Und ich muss sagen, dass ich mächtig stolz darauf bin, dass mir das echt gut gelungen ist. Ich bin ja immer so verdammt selbstkritisch!
So "einfach" aber doch zeitaufwendig das Einnähen der Paspel war, so habe ich das definitiv nicht zum letzten Mal gemacht.


Bei der Kapuze habe ich allerdings einige Nerven gelassen. Nicht, dass sie schwer zu nähen gewesen wäre. Das nicht. Ich musste mich nur darüber ärgern, dass eine der Ösen beim Einziehen der Kordel, trotz Verstärkung, der Meinung war sich verabschieden zu müssen. Also habe ich die komplette Kapuze wieder abgetrennt (inklusive Nackenversäuberung), die Tunnelnaht teilweise geöffnet und neue Ösen samt innenliegender SnapPap-Verstärkung angebracht. Wieder angenäht, Nackennaht veräubert und anprobiert. UND DANN!!! Wie konnte dass bitte passieren??? Kapuze falsch herum angenäht! Also alles von vorn. Jetzt sitzt sie richtig! Nur irgendwie bin ich dennoch nicht so ganz hundertprozentig von der Kapuze überzeugt. Das Kopfloch ist mir etwas zu groß. Vielleicht hab ich unbewusst beim zusammennähen gezogen. Es lappert so. Wieder diese Selbstkritik! Ich hätte noch Stoff für eine weitere Kapuze übrig und im Abtrennen bin ja schon geübt. Ich trage sie erstmal so wie sie ist und dann wird sich zeigen, ob ich damit leben kann.

Damit geht es jetzt seit langem mal wieder zu RUMs.

LG Eure Netti

verlinkt bei: RUMs
Schnitt: Lady Comet von Mialuna

4. Dezember 2016

Langarmshirts für den Großen

Lange ist es her, dass ich den letzten Post geschrieben habe. Ich muss zugeben meine Arbeit hat mich zur Zeit mehr im Griff, als es je der Fall war. Als Klassenlehrer habe ich echt eine Menge zu tun. Aber es ist nicht so, dass ich überhaupt nichts mache. Ganz im Gegenteil.  Einzig das Posten, dazu fehlt mir die Zeit. Heute möchte ich mir die Zeit aber mal wieder nehmen. Als erstes zeige ich euch alle Pullover, die ich für meinen Großen genäht habe. Denn wie sollte es anders sein, ist er gefühlt über Nacht in die Höhe geschossen. Nichts aus dem letzten Jahr passt mehr. Naja, war ja auch iegendwie zu erwarten gewesen. Also habe ich eine ganze Menge neuer Pullover genäht. Dabei habe ich unterschiedliche Schnitte verwendet. Altbewährtes, aber auch Neues.



Den Fuchsstoff habe ich auf meinem ersten Stoffmarkt gekauft. Das ist nun fast 2 Jahre her. Es wurde Zeit, dass er sein Dasein nicht nur im Schrank fristet.





Mein erster Geheimling. Ist ein klasse Schnitt und wird sicherlich noch häufiger zum Einsatz kommen.




Wer genau hingeschaut hat, wird festgestellt haben, dass es alles einfache Longsleeve sind. Leider, muss ich sagen, steht mein Großer gerade so garnicht auf Kaputze. Also alles ohne. Der Vorteil ist, weniger Stoff und Zeit wordentlich gebraucht.

Bald zeige ich euch weiteres.
Bis dahin.

Eure Netti

Schnitt: Shirt "Leo" von pattydoo mit normal Ärmeln, "EasyPeasy", Raglanshirt von klimperklein  und "Geheimling"
verlinkt bei: made4boys, kiddikram 

29. September 2016

Bullet Journal trifft Buchumschlag

Ich habe schon seit Jahren das Problem, dass ich mich einfach nicht organisieren kann. Und seit ich nähe ist das deutlich schlimmer. Ich habe, auch berufsbedingt, so viele Dinge im Kopf, dass ich vieles ständig vor mir herschiebe, zwischenzeitlich vergesse und dann auf den letzten Drücker unter Stress dies und das erledigen muss. Schwierig ist v.a. immer meine privaten und beruflichen Sachen unter einen Hut zu bringen. Als Lehrerin habe ich zwangsläufig immer einen Lehrerkalender und in dem landeten bisher alle wichtigen Termine. Nur doof, dass ich diesen nie privat dabei habe. Und schon gar nicht war darin Platz für meine ganzen ToDo-Dinge. Einen zweiten Kalender habe ich nicht. Ich hatte es mal probiert, aber dieses ständige hin und her zwischen beruflichen und privaten Termin hat mich immer genervt. Ich hatte nie einen Überblick.

 

Jetzt habe ich mich neu organisiert. Vor einigen Wochen habe ich über Instagram bei Sabrina von Mamahoch2 Bilder von ihrem Kalender gesehen. Ihr Bullet Journal. Weil ich zugegebenermaßen nicht wusste, was das ist, habe ich mich kundig gemacht und einiges gelesen. Und je mehr ich davon las, desto mehr sprach mich diese Art des Kalenders an. Also habe ich mir kurzer Hand ein A5 großes Buch geholt, farbige Stifte und sofort losgelegt es zu gestalten. Und alleine das hat schon mal echt Freude gemacht. Sich alles so einrichten zu können wie man es braucht, ist einfach sehr praktisch. Warum kommt man nie selbst auf solche Dinge, wo es doch so einfach ist. Änfänglich habe ich noch alles sehr sehr bunt gestaltet, inzwischen ist es eher eintönig. Das brauche ich hier, damit ich mich auf das wesentliche konzentrieren kann. Ich habe auf einer Seite jeweils eine Wochenübersicht und auf einer anderen meine To-Do-Listen für Job, Haushalt und Hobby. Jetzt trage ich in mein Bullet Journal alle meine Termine ein, egal ob beruflich oder privat und alle Sachen, die erledigt werden wollen oder müssen. Sogar Platz für eine wöchentliche Herausforderung hab ich mir eingeräumt.



In meinen Lehrerkalender kommen jetzt quasi nur noch Noten und meine Stundenübersichten. Wie so ein Klassenbuch, wo ich einschreibe was ich in den jeweiligen Stunden gemacht habe, welche Hausaufgaben gegeben wurden, welche Arbeiten geschrieben werden. Sonst verliere ich bei den ganzen Klassen den Überblick und weiß nicht mehr, was ich die Stunde zuvor gemacht habe. Das macht sich echt schlecht... grins. Privat spielt dieser Kalender also überhaupt keine Rolle mehr. Und das wichtigste überhaut, mein neues Büchlein motiviert mich ungemein. Seit ich es habe, schaffe ich deutlich mehr als zuvor. Definitiv organisierter. Immer wenn ich etwas erledigt habe, wird es grün markiert, wenn nicht, dann rot. Und wer will am Ende der Woche schon mehr rot als grün sehen.


Und weil das Buch inzwischen was besonderes für mich ist, brauchte es auch einen besonderen Umschlag. Nähen wollte ich immer schon einen, also genau das richtige Projekt. Nach einem Testumschlag entstand dieser hier. Ich finde ihn toll. Schlicht und doch gut aussehend.



 Den Stoff habe ich mir eigentlich für eine neue Arbeitstasche gekauft. Diese lässt allerdings noch auf sich warten. Kommt aber bald. 

Ich wünsch euch was!
Eure Netti


verlinkt bei: RUMS

22. September 2016

Es wird Zeit...

... für einen neuen Post. Inzwischen sind Wochen vergangen seit meinem letzten Beitrag. Ich komme tatsächlich nur noch selten dazu zu nähen. Und zum Fotografieren und schreiben fehlt mir fast gänzlich die Zeit. Und dann plagt mich schon das schlechte Gewissen...
Also denn, heute will ich mir endlich die Zeit nehmen und euch den neuen Anorak für den kleinen Mann zeigen. Der kommt beim jetzigen Wetter genau richtig.
Schon seit letztem Jahr habe ich den Schnitt "Anorak" hier liegen. Ausgedruckt, geklebt, und in Größe 74 vorbereitet. Nur bin ich letztes Jahr nicht dazu gekommen ihn auch tatsächlich zu nähen. Nun gut, dieses Jahr wollte ich ihn unbedingt umsetzen und deswegen war es mein erstes Projekt in Sachen Herbstkleidung. Natürlich passt die 74 nicht mehr, Gr. 86 muss inzwischen her. Genäht habe ich ihn aus Feincord in grau/mint. Bisher habe ich immer einen großen Bogen um die Cordstoffe gemacht. Irgendwie haben die mir nie so richtig zugesagt... weiß auch nicht so recht warum! Aber als ich beim Nähtreffen gesehen habe, wie toll so eine Jacke aus Cord aussehen kann, wollte ich mich auch einmal daran wagen. Das war durchaus eine Herausforderung für mich, weil eben nicht alles nur mit der Overlock zu nähen ist. Mir wurde erklärt, dass man nur die Kanten versäubert und dann mit Geradstich näht. Wegen des Ausreißens. Klar ist das zeitaufwendiger, aber man will ja, dass seine Kleidung auch lange hält. Für solche Tipps bin ich immer dankbar. Manchmal habe ich das Gefühl, obwohl ich jetzt schon seit 3 Jahren nähe, dass ich noch so wenig weiß.

 Eigentlich hatte nicht so richtig damit gerechnet, dass mein erster überhaupt tragbar ist. Das lag v.a. daran, dass mir die Anleitung anfänglich total suspekt war. Irgendwie konnte die Schrittfolge nicht so ganz nachvollziehen. Aber ich dachte mir, fang erst einmal an und wirst du sehen, ob du klar kommst. Und tatsächlich passte am Ende alles so wie es gehört. Sowohl von außen als auch von innen sieht er gut aus. Natürlich bin ich nicht fehlerfrei geblieben. Aber das konnte ich so ausbessern, dass er trotzdem tragbar ist.






Jetzt hoffe ich nur, dass der kleine Mann ihn auch mal trägt und sich für ihn noch begeistern kann. Momentan sieht das eher schlecht aus. Aber ganz so kalt ist es noch nicht, dass er wirklich jetzt schon zum Einsatz kommen muss. 

Eure Netti

verlinkt bei: made4boys, kiddikram
Schnitt: Anorak von Mami&Me by LuMaLi

26. Juli 2016

Applizieren kann auch zur Herausforderung werden

Nachdem ich zwei der tollen Vorlagen von Elbpudel appliziert habe, ist mir in Erinnerung gekommen, wie viel Spaß es macht, solche Bilder auf Shirts zu zaubern. Da war es mir ganz recht, dass mein großer Sohn in der letzten Woche nach Hause kam und ganz begeistert vom Drachen Kokosnuss erzählt hat. So hatte ich gleich ein neues passendes Projekt. Und er war schon begeistert als er nur die Vorlage sah. Kaum war der Drache fertig, hatte ich schon die nächste Idee für den Kleinen. Er kommt leider immer ein wenig zu kurz... er hat ja so viele Sachen vom Großen geerbt, aber ein neues Shirt sollte auch er noch bekommen. Super Mario war so ziemlich das erste was mir da in den Sinn kam. Es stellte sich heraus, dass das zu einer richtigen Herausforderung werden sollte. Merke: Wenn man nicht genau arbeitet, passt es nicht zusammen! Einige zeichnersche Änderungen musste ich vornehmen, die aber jetzt keinem auffallen würden. Ich glaube bei dem Shirt habe ich für die Vorlage erstellen länger gebraucht, als für das eigentliche applizieren und nähen des Shirts. Aber die Arbeit hat sich mal wieder gelohnt und meine Söhne sind glücklich. 








Mir geht jedesmal ein Herz auf, wenn der Große das fertige Shirt sieht und im ein Lächens ins Gesicht zaubert. Da ist es nicht verwunderlich, dass er ein neues geordert hat. Eine Feuerwehr soll es sein. Also gehe ich jetzt mal auf passende Bildsuche.

Liebe Grüße
Eure Netti

Bildquelle: 
Drache Kokosnuss - https://play.google.com/store/info/topic?id=der_kleine_drache_kokosnuss
Super Mario - https://de.pinterest.com/pin/272186371202274757/?from_navigate=true

Die Shirts mit abgebildetem Motiv wurden einmalig und nur für den privaten Gebrauch angefertigt.

Schnitt: Easy Peasy